Kürbis-Lasagne mit Spinat

mit Babyspinat, Hokkaido-Kürbis, Zwiebel, Sojaquark

Profilbild StefanieCooks
von StefanieCooks

Ein Klassiker in der Neuauflage. Mit frischem Spinat, Hokkaido-Kürbis und Hefeschmelz ist dies eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Klassiker: die Kürbislasagne – ein Muss für alle Lasagneliebhaber.

Was koche ich heute?

Lass dir Rezepte vorschlagen, die genau zu dir passen. Jeden Tag neu - gesund und lecker.

Hol dir die SevenCooks App

Zutaten

Zubereitung

Infos

Zutaten für

Portionen

Für die Lasagne

300 g
Babyspinat
1 mittelgroßer
Hokkaido-Kürbis
1
Zwiebel
400 g
Sojaquark
700 g
Tomatenpassata
1 EL
Tomatenmark
1 EL
Agavendicksaft
1 TL
Salz
0.5 TL
Pfeffer
2 EL
italienische Kräuter
1 Prise
Kreuzkümmel
1 Prise
Chili, optional
250 g
Lasagneplatten
Olivenöl

Für den Hefeschmelz

200 g
Margarine
200 g
Cashewkerne
200 ml
Wasser
4 EL
Hefeflocken
1.5 TL
mittelscharfer Senf
0.5 TL
Salz
1 Prise
Kurkuma
1 Prise
Muskat

Speichere deine Einkaufsliste direkt in der Bring! App. Was ist die Bring! App?

Zubereitungsdauer

45 MinutenVorbereitungszeit

45 MinutenKoch-/Backzeit

Benötigte Küchengeräte

  • Auflaufform
  • Backofen
  • großer Topf
  • Mixer
  • Pfanne
  • Topf

Nährwerte pro Portion

Unsere Nährwertberechnung basiert auf dem Bundeslebensmittelschlüssel und Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zutaten mit * werden nicht berücksichtigt. Die Kreisdiagramme zeigen den Tagesbedarf einer Frau zwischen 25 und 51 Jahren mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
733kcal35%

Energie

Energie

Kilokalorien (kcal) ist eine Einheit für Energie, die dein Körper aus Lebensmitteln gewinnen kann. Die Einheit ist gängig, verliert aber zugunsten von Kilojoule an Bedeutung. Dein Tagesbedarf hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht ab.
23.4g49%

Eiweiß

Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist der wichtigste Baustoff deines Körpers. Aus ihm entstehen Zellen, Enzyme und Hormone. Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Einige davon kann dein Körper nicht selbst herstellen und muss sie deshalb über Nahrung aufnehmen.
46.4g66%

Fett

Fett

Fett dient deinem Körper nicht nur als Energielieferant. Es ist ein ausgezeichneter Geschmacksträger und außerdem nötig, um bestimmte Vitamine aufzunehmen. Man unterscheidet zwischen gesättigten, sowie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
54.4g21%

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind neben Fetten die wichtigsten Energielieferanten für deinen Körper. Sie machen meist den größten Teil unserer Nahrung aus und bestehen aus Zuckermolekülen. Je nach Anzahl dieser Moleküle werden sie in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt.

Allergene

Hier findest du eine Liste der Allergene, die das Gericht enthält. Sie wird vom System automatisch anhand der Zutaten erstellt. Für die Vollständigkeit können wir nicht garantieren. Bitte sei besonders vorsichtig, wenn du an starken Allergien leidest.

Fruktose

Fruktose

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlich hoher Konzentration in vielen Lebensmitteln steckt. Zum Beispiel in Obst, Gemüse, aber auch Honig und Haushaltszucker. Mit diesem Icon weisen wir auf Lebensmittel im Rezept hin, welche einen Fruktoseanteil von über 2000 mg pro 100 g haben.

Gluten

Gluten

Gluten befindet sich in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Grünkorn – und all ihren Folgeprodukten wie Brot, Nudeln oder Keksen. Die Beschwerden reichen von Verdauungsbeschwerden über Müdigkeit bis zu Kopfschmerzen.

Schalenfrucht

Schalenfrucht

Schalenfrüchte sind alle essbaren Samen, die in einer harten Schale stecken. Zum Beispiel Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Macadamianüsse, Pecannüsse, Cashewnüsse, Pistazien und Paranüsse. Ihr Vorhandensein muss auf Lebensmittelverpackungen gekennzeichnet werden.

Soja

Soja

Betroffene reagieren mit unterschiedlichen Beschwerden auf Sojabohnen und ihre Folgeprodukte, wie Tofu, Drinks, Mehl oder Öl: Sie reichen von Magendarmbeschwerden bis zu Neurodermitis. Enthält ein Lebensmittel Sojaanteile steht das im Zutatenverzeichnis.
Profilbild StefanieCooks
von StefanieCooks

Ein Klassiker in der Neuauflage. Mit frischem Spinat, Hokkaido-Kürbis und Hefeschmelz ist dies eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Klassiker: die Kürbislasagne – ein Muss für alle Lasagneliebhaber.


Zubereitung

Ansicht ohne Bilder
Ansicht mit Bildern
Ansicht mit großen Bildern
1
300 g
Babyspinat
1 mittelgroßer
Hokkaido-Kürbis

Den Spinat waschen und zum Abtropfen zur Seite stellen. Den Kürbis ebenfalls waschen, die Enden mit dem Messer abtrennen. Nun den Kürbis in 2 Hälften schneiden und das Innere mit einem Löffel aushöhlen. Danach die Hälften in 3 cm große Stücke schneiden und im Mixer grob häckseln.

2
1
Zwiebel
Olivenöl

Die Zwiebel in feine Würfel schneiden und mit etwas Olivenöl im Topf glasig dünsten. Anschließend den Kürbis zugeben und kurz anbraten.

3
1 EL
Tomatenmark
Olivenöl
700 g
Tomatenpassata
1 TL
Salz
0.5 TL
Pfeffer
2 EL
italienische Kräuter
1 Prise
Kreuzkümmel
1 Prise
Chili
1 EL
Agavendicksaft

In einer Pfanne das Tomatenmark mit etwas Olivenöl anrösten, bis es sich leicht dunkel färbt. Nun gemeinsam mit der Tomatenpassata in den Topf zum Kürbis geben und mit Salz, Pfeffer, italienischen Kräutern, Kreuzkümmel, Chili und Agavendicksaft abschmecken.

4
200 g
Cashewkerne
200 ml
Wasser
4 EL
Hefeflocken
1.5 TL
mittelscharfer Senf
0.5 TL
Salz
1 Prise
Muskat
1 Prise
Kurkuma
200 g
Margarine

Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Für den Hefeschmelz die Cashewkerne mit Wasser in einem Mixer zur glatten Creme mixen und mit Hefeflocken, Senf, Salz, Muskat und Kurkuma abwürzen. Margarine bei mittlerer Hitze in einem Topf schmelzen und die Cashewcreme in die Margarine einrühren, bis eine glatte Masse entsteht. Die Masse nach Geschmack eventuell nochmals mit Senf abschmecken.

5
250 g
Lasagneplatten

Die Auflaufform mit Margarine einfetten und den Boden mit etwas Kürbis-Tomaten-Soße bedecken und die Lasagneplatten gleichmäßig darauf legen.

6
400 g
Sojaquark

Nun das Ganze mit Soße, Quarkklecksen und Spinat bedecken. In dieser Reihenfolge nochmals schichten und mit einer Schicht Soße abschließen.

7

Als letztes den Hefeschmelz gleichmäßig verteilen und für 45 Minuten goldbraun backen.

Tipp!

Das Tomatenmark sollte ein wenig angeröstet werden. Dadurch verflüchtigt sich der Säureanteil und gibt deiner Kürbislasagne eine leicht karamellartige Note.

Für mehr Inspirationen...

...und tolle Rezepte für die ganze Familie findest du in unserem Magazin: Kochideen für die ganze Familie. Guten Appetit!

Mehr davon!

Viele weitere leckere Rezepte mit Kürbis findest du in der Rezeptsammlung Kürbisrezepte – alles ist orange!


Zubereitungsdauer

45 MinutenVorbereitungszeit

45 MinutenKoch-/Backzeit


Küchengeräte

  • Auflaufform
  • Backofen
  • großer Topf
  • Mixer
  • Pfanne
  • Topf

Nährwerte pro Portion

Unsere Nährwertberechnung basiert auf dem Bundeslebensmittelschlüssel und Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zutaten mit * werden nicht berücksichtigt. Die Kreisdiagramme zeigen den Tagesbedarf einer Frau zwischen 25 und 51 Jahren mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
733kcal35%

Energie

Energie

Kilokalorien (kcal) ist eine Einheit für Energie, die dein Körper aus Lebensmitteln gewinnen kann. Die Einheit ist gängig, verliert aber zugunsten von Kilojoule an Bedeutung. Dein Tagesbedarf hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht ab.
23.4g49%

Eiweiß

Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist der wichtigste Baustoff deines Körpers. Aus ihm entstehen Zellen, Enzyme und Hormone. Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Einige davon kann dein Körper nicht selbst herstellen und muss sie deshalb über Nahrung aufnehmen.
46.4g66%

Fett

Fett

Fett dient deinem Körper nicht nur als Energielieferant. Es ist ein ausgezeichneter Geschmacksträger und außerdem nötig, um bestimmte Vitamine aufzunehmen. Man unterscheidet zwischen gesättigten, sowie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
54.4g21%

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind neben Fetten die wichtigsten Energielieferanten für deinen Körper. Sie machen meist den größten Teil unserer Nahrung aus und bestehen aus Zuckermolekülen. Je nach Anzahl dieser Moleküle werden sie in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt.

Allergene

Hier findest du eine Liste der Allergene, die das Gericht enthält. Sie wird vom System automatisch anhand der Zutaten erstellt. Für die Vollständigkeit können wir nicht garantieren. Bitte sei besonders vorsichtig, wenn du an starken Allergien leidest.

Fruktose

Fruktose

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlich hoher Konzentration in vielen Lebensmitteln steckt. Zum Beispiel in Obst, Gemüse, aber auch Honig und Haushaltszucker. Mit diesem Icon weisen wir auf Lebensmittel im Rezept hin, welche einen Fruktoseanteil von über 2000 mg pro 100 g haben.

Gluten

Gluten

Gluten befindet sich in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Grünkorn – und all ihren Folgeprodukten wie Brot, Nudeln oder Keksen. Die Beschwerden reichen von Verdauungsbeschwerden über Müdigkeit bis zu Kopfschmerzen.

Schalenfrucht

Schalenfrucht

Schalenfrüchte sind alle essbaren Samen, die in einer harten Schale stecken. Zum Beispiel Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse, Macadamianüsse, Pecannüsse, Cashewnüsse, Pistazien und Paranüsse. Ihr Vorhandensein muss auf Lebensmittelverpackungen gekennzeichnet werden.

Soja

Soja

Betroffene reagieren mit unterschiedlichen Beschwerden auf Sojabohnen und ihre Folgeprodukte, wie Tofu, Drinks, Mehl oder Öl: Sie reichen von Magendarmbeschwerden bis zu Neurodermitis. Enthält ein Lebensmittel Sojaanteile steht das im Zutatenverzeichnis.