Maronenbraten mit Blaukraut und Rosenkohlsauce

mit Maroni, rote Zwiebel, Staudensellerie, Margarine

Profilbild SevenCooks Kitchen
von SevenCooks Kitchen

Es gibt Tage, da darf gerne mal was richtig festliches und aufwändiges auf den Tisch. Zum Gäste beeindrucken oder weil ein besonderer Tag ist oder weil man einfach Lust drauf hat. Unser Maronenbraten ist so ein Gericht. Herrlich festlich und trotzdem nicht zu schwer in der Vorbereitung!

Was koche ich heute?

Lass dir Rezepte vorschlagen, die genau zu dir passen. Jeden Tag neu - gesund und lecker.

Hol dir die SevenCooks App

Zutaten

Zubereitung

Infos

Zutaten für

Portionen

Für den Maronenbraten

600 g
vorgekochte Maroni
1
rote Zwiebel
3 große Stangen
Staudensellerie
3 EL
Margarine
2
Knoblauchzehen
0.5 Bund
Petersilie
1
Zitrone
1 TL
Salz
0.5 TL
Pfeffer
0.5 TL
geräuchertes Paprikapulver
0.5 TL
edelsüßes Paprikapulver
0.5 TL
Piment
1 EL
Semmelbrösel

Für das Blaukraut

1 kleiner Kopf
Blaukraut
1
Zwiebel
1
Apfel
1 EL
Kokosöl
1
Orange
1.5 TL
Salz
1 TL
Pfeffer
3
Wacholderbeeren
1
Lorbeerblatt
0.5 TL
Zimt
1 EL
Essig
200 ml
Wasser

Für die Rosenkohlsauce

400 g
Rosenkohl
1
kleine Zwiebel
1 EL
Margarine
1
Orange
2 cm
Ingwer
1 TL
Salz
0.5 TL
Pfeffer
1 TL
Sojasauce
200 ml
Hafersahne
1 EL
Hefeflocken
0.5
Knoblauchzehe

Speichere deine Einkaufsliste direkt in der Bring! App. Was ist die Bring! App?

Zubereitungsdauer

1,3 StundenVorbereitungszeit

Benötigte Küchengeräte

  • Backofen
  • Dampfgareinsatz
  • großer Topf
  • Kartoffelstampfer
  • Raspel
  • Schmortopf
  • Topf
  • Topf mit Deckel

Nährwerte pro Portion

Unsere Nährwertberechnung basiert auf dem Bundeslebensmittelschlüssel und Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zutaten mit * werden nicht berücksichtigt. Die Kreisdiagramme zeigen den Tagesbedarf einer Frau zwischen 25 und 51 Jahren mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
Eine Portion entspricht 1 Portion
706kcal34%

Energie

Energie

Kilokalorien (kcal) ist eine Einheit für Energie, die dein Körper aus Lebensmitteln gewinnen kann. Die Einheit ist gängig, verliert aber zugunsten von Kilojoule an Bedeutung. Dein Tagesbedarf hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht ab.
14.9g31%

Eiweiß

Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist der wichtigste Baustoff deines Körpers. Aus ihm entstehen Zellen, Enzyme und Hormone. Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Einige davon kann dein Körper nicht selbst herstellen und muss sie deshalb über Nahrung aufnehmen.
29.1g42%

Fett

Fett

Fett dient deinem Körper nicht nur als Energielieferant. Es ist ein ausgezeichneter Geschmacksträger und außerdem nötig, um bestimmte Vitamine aufzunehmen. Man unterscheidet zwischen gesättigten, sowie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
93.4g36%

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind neben Fetten die wichtigsten Energielieferanten für deinen Körper. Sie machen meist den größten Teil unserer Nahrung aus und bestehen aus Zuckermolekülen. Je nach Anzahl dieser Moleküle werden sie in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt.

Allergene

Hier findest du eine Liste der Allergene, die das Gericht enthält. Sie wird vom System automatisch anhand der Zutaten erstellt. Für die Vollständigkeit können wir nicht garantieren. Bitte sei besonders vorsichtig, wenn du an starken Allergien leidest.

Fruktose

Fruktose

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlich hoher Konzentration in vielen Lebensmitteln steckt. Zum Beispiel in Obst, Gemüse, aber auch Honig und Haushaltszucker. Mit diesem Icon weisen wir auf Lebensmittel im Rezept hin, welche einen Fruktoseanteil von über 2000 mg pro 100 g haben.

Gluten

Gluten

Gluten befindet sich in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Grünkorn – und all ihren Folgeprodukten wie Brot, Nudeln oder Keksen. Die Beschwerden reichen von Verdauungsbeschwerden über Müdigkeit bis zu Kopfschmerzen.

Soja

Soja

Betroffene reagieren mit unterschiedlichen Beschwerden auf Sojabohnen und ihre Folgeprodukte, wie Tofu, Drinks, Mehl oder Öl: Sie reichen von Magendarmbeschwerden bis zu Neurodermitis. Enthält ein Lebensmittel Sojaanteile steht das im Zutatenverzeichnis.
Profilbild SevenCooks Kitchen
von SevenCooks Kitchen

Es gibt Tage, da darf gerne mal was richtig festliches und aufwändiges auf den Tisch. Zum Gäste beeindrucken oder weil ein besonderer Tag ist oder weil man einfach Lust drauf hat. Unser Maronenbraten ist so ein Gericht. Herrlich festlich und trotzdem nicht zu schwer in der Vorbereitung!


Zubereitung

Ansicht ohne Bilder
Ansicht mit Bildern
Ansicht mit großen Bildern
1
1 EL
Margarine
1
rote Zwiebel
3 große Stangen
Staudensellerie

Backofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Margarine in einem Topf erhitzen. Zwiebel fein würfeln. Stangensellerie in feine Streifen schneiden. 4/5 des Selleries mit den Zwiebeln andünsten.

2
2
Knoblauchzehen
0.5 Bund
Petersilie
600 g
vorgekochte Maroni
2 EL
Margarine

Knoblauchzehe schälen. Zusammen mit der Petersilie hacken. Maroni stampfen und mit den Knoblauchzehen sowie mit Petersilie vermischen. Bräter mit der Margarine einfetten.

3
1
Zitrone

Zwiebel-Sellerie-Mischung sowie Margarine und den Rest des ungedünsteten Selleries ebenfalls dazugeben. Schale der Zitrone abreiben, Saft auspressen und ebenfalls zur Masse geben.

4
0.5 TL
geräuchertes Paprikapulver
0.5 TL
edelsüßes Paprikapulver
0.5 TL
Piment
1 TL
Salz
0.5 TL
Pfeffer
1 EL
Semmelbrösel

Gewürze zugeben, alles gut vermengen (geht am besten mit den Händen) und noch mal abschmecken. Aus der Masse einen „Braten“ formen und mit den Semmelbröseln von allen Seiten bestäuben. In den Bräter geben und für 45 Minuten backen.

5
1 kleiner Kopf
Blaukraut
1
Zwiebel
1
Apfel

Währenddessen das Blaukraut halbieren, Strunk herausschneiden und in feine Streifen schneiden. Zwiebel und Apfel würfeln.

6
1 EL
Kokosöl
1
Orange
200 ml
Wasser
3
Wacholderbeeren
1
Lorbeerblatt
1.5 TL
Salz
1 TL
Pfeffer

Kokosöl in einem Topf erhitzen und die Zwiebel- und Apfelwürfel anschwitzen. Schale der Orange abreiben und mit dem Blaukraut im Topf vermischen. Wasser aufgießen. Wachholderbeeren und Lorbeerblatt ebenso wie Salz und Pfeffer dazugeben. Das Blaukraut nun für 30 Minuten im geschlossenen Topf köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren.

7
400 g
Rosenkohl

Für die Rosenkohlsauce in der Zwischenzeit Rosenkohl putzen, halbieren und für 15 Minuten im Wasserdampf blanchieren. Der Rosenkohl sollte noch gut Biss haben.

8
1 kleine
Zwiebel
1 EL
Margarine
1
Orange
2 cm
Ingwer
1 TL
Salz
0.5 TL
Pfeffer
1 TL
Sojasauce

Zwiebel klein schneiden und in der Margarine andünsten. Nun den Rosenkohl dazugeben und scharf anbraten. Schale der Orange abreiben und den Saft auspressen. Ingwer kleinschneiden und mit der geriebenen Orangenschale untermischen. Salz und Pfeffer dazugeben und kurz anbraten. Mit der Sojasauce und Orangensaft ablöschen.

9
200 ml
Hafersahne

Hitze reduzieren und nach und nach die Hafersahne dazugeben.

10
0.5
Knoblauchzehe
1 EL
Hefeflocken

Knoblauchzehe fein reiben und mit den Hefeflocken unter die Rosenkohlsauce mengen. Sauce warmhalten.

11
0.5 TL
Zimt
1 EL
Essig

Das Blaukraut mit Zimt, Essig und Saft der Orange abschmecken und bei kleiner Hitze noch etwas köcheln lassen, bis es die gewünschte Konsistenz erreicht hat.

12

Den Maronenbraten aus dem Ofen nehmen. Etwas auskühlen lassen und in Scheiben schneiden. Mit dem Blaukraut und der Rosenkohlsauce servieren!

Tipp!

Mit Maissemmelbröseln bleibt der Braten glutenfrei, ansonsten könnt ihr auch gerne normale Semmelbrösel verwenden.

Der Braten lässt sich gut vorbereiten und kann dann in den Ofen geschoben werden, wenn die Gäste da sind!

Das könnte dir auch gefallen!

Veganer Sonntagsbraten ist toll! Probier' doch mal unseren deftigen oder diesen feinen ! Sie bereiten deinen Gästen nicht nur volle Bäuche, sondern auch ein ein kulinarisches Erlebnis!


Zubereitungsdauer

1,3 StundenVorbereitungszeit


Küchengeräte

  • Backofen
  • Dampfgareinsatz
  • großer Topf
  • Kartoffelstampfer
  • Raspel
  • Schmortopf
  • Topf
  • Topf mit Deckel

Nährwerte pro Portion

Unsere Nährwertberechnung basiert auf dem Bundeslebensmittelschlüssel und Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zutaten mit * werden nicht berücksichtigt. Die Kreisdiagramme zeigen den Tagesbedarf einer Frau zwischen 25 und 51 Jahren mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
Eine Portion entspricht 1 Portion
706kcal34%

Energie

Energie

Kilokalorien (kcal) ist eine Einheit für Energie, die dein Körper aus Lebensmitteln gewinnen kann. Die Einheit ist gängig, verliert aber zugunsten von Kilojoule an Bedeutung. Dein Tagesbedarf hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht ab.
14.9g31%

Eiweiß

Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist der wichtigste Baustoff deines Körpers. Aus ihm entstehen Zellen, Enzyme und Hormone. Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Einige davon kann dein Körper nicht selbst herstellen und muss sie deshalb über Nahrung aufnehmen.
29.1g42%

Fett

Fett

Fett dient deinem Körper nicht nur als Energielieferant. Es ist ein ausgezeichneter Geschmacksträger und außerdem nötig, um bestimmte Vitamine aufzunehmen. Man unterscheidet zwischen gesättigten, sowie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
93.4g36%

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind neben Fetten die wichtigsten Energielieferanten für deinen Körper. Sie machen meist den größten Teil unserer Nahrung aus und bestehen aus Zuckermolekülen. Je nach Anzahl dieser Moleküle werden sie in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt.

Allergene

Hier findest du eine Liste der Allergene, die das Gericht enthält. Sie wird vom System automatisch anhand der Zutaten erstellt. Für die Vollständigkeit können wir nicht garantieren. Bitte sei besonders vorsichtig, wenn du an starken Allergien leidest.

Fruktose

Fruktose

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlich hoher Konzentration in vielen Lebensmitteln steckt. Zum Beispiel in Obst, Gemüse, aber auch Honig und Haushaltszucker. Mit diesem Icon weisen wir auf Lebensmittel im Rezept hin, welche einen Fruktoseanteil von über 2000 mg pro 100 g haben.

Gluten

Gluten

Gluten befindet sich in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Grünkorn – und all ihren Folgeprodukten wie Brot, Nudeln oder Keksen. Die Beschwerden reichen von Verdauungsbeschwerden über Müdigkeit bis zu Kopfschmerzen.

Soja

Soja

Betroffene reagieren mit unterschiedlichen Beschwerden auf Sojabohnen und ihre Folgeprodukte, wie Tofu, Drinks, Mehl oder Öl: Sie reichen von Magendarmbeschwerden bis zu Neurodermitis. Enthält ein Lebensmittel Sojaanteile steht das im Zutatenverzeichnis.