Zwetschgendatschi

mit Weizenmehl, Trockenhefe, Butter, Milch

Profilbild SevenCooks SweetBakery
von SevenCooks SweetBakery

Der klassische Zwetschgendatschi braucht nicht viel: ein simpler Hefeteig und süß-saure Zwetschgen mit einem Hauch Zimt. So lässt sich der Sommer wunderbar ausklingen und der goldene Herbst kann kommen!

Vegetarisch

Vegetarisch

Brennwert

159 kcal

Schwierigkeit

Einfach

Zubereitungsdauer

1,7 Std.

Drucken

Die besten Rezepte und Artikel als Newsletter direkt in dein Postfach!

Zutaten

Zubereitung

Infos

Zutaten für

Stücke

Für den Hefeteig

350 g
Weizenmehl
7 g
Trockenhefe
50 g
Butter
125 ml
Milch
1
Ei
1 Päckchen
Vanillezucker
1 EL
Zucker
1 Prise
Salz

Für die Zwetschgen

1.5 kg
Zwetschgen
2 TL
Zimt
1 Päckchen
Vanillezucker

Speichere deine Einkaufsliste direkt in der Bring! App. Was ist die Bring! App?

Zubereitungsdauer

15 MinutenVorbereitungszeit

35 MinutenKoch-/Backzeit

50 MinutenRuhezeit

Benötigte Küchengeräte

  • Backblech
  • Backofen
  • Backpapier
  • Baumwolltuch
  • Haarsieb
  • kleiner Topf
  • Topf

Nährwerte pro Portion

Unsere Nährwertberechnung basiert auf dem Bundeslebensmittelschlüssel und Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zutaten mit * werden nicht berücksichtigt. Die Kreisdiagramme zeigen den Tagesbedarf einer Frau zwischen 25 und 51 Jahren mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
Eine Portion entspricht 1 Stück
159kcal8%

Energie

Energie

Kilokalorien (kcal) ist eine Einheit für Energie, die dein Körper aus Lebensmitteln gewinnen kann. Die Einheit ist gängig, verliert aber zugunsten von Kilojoule an Bedeutung. Dein Tagesbedarf hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht ab.
3.7g8%

Eiweiß

Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist der wichtigste Baustoff deines Körpers. Aus ihm entstehen Zellen, Enzyme und Hormone. Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Einige davon kann dein Körper nicht selbst herstellen und muss sie deshalb über Nahrung aufnehmen.
3.5g5%

Fett

Fett

Fett dient deinem Körper nicht nur als Energielieferant. Es ist ein ausgezeichneter Geschmacksträger und außerdem nötig, um bestimmte Vitamine aufzunehmen. Man unterscheidet zwischen gesättigten, sowie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
26.8g10%

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind neben Fetten die wichtigsten Energielieferanten für deinen Körper. Sie machen meist den größten Teil unserer Nahrung aus und bestehen aus Zuckermolekülen. Je nach Anzahl dieser Moleküle werden sie in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt.

Allergene

Hier findest du eine Liste der Allergene, die das Gericht enthält. Sie wird vom System automatisch anhand der Zutaten erstellt. Für die Vollständigkeit können wir nicht garantieren. Bitte sei besonders vorsichtig, wenn du an starken Allergien leidest.

Ei

Ei

Die Allergene können sowohl im Eiklar als auch im Eigelb stecken, weshalb Betroffene komplett auf Eier verzichten müssen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Fruktose

Fruktose

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlich hoher Konzentration in vielen Lebensmitteln steckt. Zum Beispiel in Obst, Gemüse, aber auch Honig und Haushaltszucker. Mit diesem Icon weisen wir auf Lebensmittel im Rezept hin, welche einen Fruktoseanteil von über 2000 mg pro 100 g haben.

Gluten

Gluten

Gluten befindet sich in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Grünkorn – und all ihren Folgeprodukten wie Brot, Nudeln oder Keksen. Die Beschwerden reichen von Verdauungsbeschwerden über Müdigkeit bis zu Kopfschmerzen.

Laktose

Laktose

Laktose (Milchzucker) kommt in Tiermilch und ihren Folgeprodukten vor, wie beispielsweise Käse, Joghurt oder Quark. Die Beschwerden reichen von Bauchgrimmen bis zu starken Verdauungsbeschwerden. Mittlerweile gibt es viele laktosefreie Milchprodukte.
Profilbild SevenCooks SweetBakery
von SevenCooks SweetBakery

Der klassische Zwetschgendatschi braucht nicht viel: ein simpler Hefeteig und süß-saure Zwetschgen mit einem Hauch Zimt. So lässt sich der Sommer wunderbar ausklingen und der goldene Herbst kann kommen!


Zubereitung

Ansicht ohne Bilder
Ansicht mit Bildern
Ansicht mit großen Bildern
1
350 g
Weizenmehl
1 EL
Zucker
1 Prise
Salz

Für den Hefeteig: Gesiebtes Mehl in eine Schüssel geben, eine Mulde in der Mitte formen und Zucker hineingeben. Salz am Rand verteilen.

2
125 ml
Milch
7 g
Trockenhefe
50 g
Butter

Milch lauwarm erhitzen. Dann Trockenhefe und lauwarme Milch in die Mulde gießen und ca. 10 Minuten quellen lassen. Währenddessen die Butter schmelzen und beiseitestellen.

3
1
Ei
1 Päckchen
Vanillezucker

Ei und Vanillezucker zur Mehl-Milch-Mischung geben und mit den Händen zu einem Teig verkneten. Als Letztes die flüssige Butter dazugeben und nochmal kräftig kneten. Den fertigen Teig mit einem feuchten Baumwolltuch abdecken und an einem warmen Ort für ca. 50 Minuten gehen lassen, bis der Teig sich in seiner Größe ungefähr verdoppelt hat.

4
1.5 kg
Zwetschgen

In der Zwischenzeit die Zwetschgen entsteinen und halbieren.

5
1 Päckchen
Vanillezucker
2 TL
Zimt

Backofen auf 190 °C Umluft vorheizen. Den Hefeteig auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausrollen und die Zwetschgen mit dem Fruchtfleisch nach oben – wie Dachziegel dicht an dicht – darauf verteilen. Vanillezucker und Zimt mischen und darüber streuen.

6

Auf mittlerer Schiene etwa 35 Minuten backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen und warm genießen.

Tipp!

Ob mit oder ohne Streusel – da scheiden sich die Geister! Wenn du Team „Streusel“ bist, dann vermenge 150 g Mehl mit 50 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 80 g Margarine und einer Prise Salz zu groben Streuseln und verteile sie auf dem Kuchen, bevor er in den Ofen kommt.

Gut zu wissen!

Der Zwetschgendatschi kommt aus Süddeutschland, genauer gesagt aus Augsburg – das auch "Datschiburg" genannt wird. Doch beim Boden ist man sich hierzulande nicht einig: es gibt den Datschi auch mit Mürb- oder Rührteig. Doch bei uns gehört zum Klassiker der Hefeteig!

Vegane Variante

Und auch vegan ist der Zwetschgendatschi ein Genuss, probier's aus! Und du lernst sogar noch was dazu: Was ist der Unterschied zwischen Zwetschge und Pflaume?


Zubereitungsdauer

15 MinutenVorbereitungszeit

35 MinutenKoch-/Backzeit

50 MinutenRuhezeit


Küchengeräte

  • Backblech
  • Backofen
  • Backpapier
  • Baumwolltuch
  • Haarsieb
  • kleiner Topf
  • Topf

Nährwerte pro Portion

Unsere Nährwertberechnung basiert auf dem Bundeslebensmittelschlüssel und Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zutaten mit * werden nicht berücksichtigt. Die Kreisdiagramme zeigen den Tagesbedarf einer Frau zwischen 25 und 51 Jahren mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
Eine Portion entspricht 1 Stück
159kcal8%

Energie

Energie

Kilokalorien (kcal) ist eine Einheit für Energie, die dein Körper aus Lebensmitteln gewinnen kann. Die Einheit ist gängig, verliert aber zugunsten von Kilojoule an Bedeutung. Dein Tagesbedarf hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht ab.
3.7g8%

Eiweiß

Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist der wichtigste Baustoff deines Körpers. Aus ihm entstehen Zellen, Enzyme und Hormone. Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Einige davon kann dein Körper nicht selbst herstellen und muss sie deshalb über Nahrung aufnehmen.
3.5g5%

Fett

Fett

Fett dient deinem Körper nicht nur als Energielieferant. Es ist ein ausgezeichneter Geschmacksträger und außerdem nötig, um bestimmte Vitamine aufzunehmen. Man unterscheidet zwischen gesättigten, sowie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
26.8g10%

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind neben Fetten die wichtigsten Energielieferanten für deinen Körper. Sie machen meist den größten Teil unserer Nahrung aus und bestehen aus Zuckermolekülen. Je nach Anzahl dieser Moleküle werden sie in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt.

Allergene

Hier findest du eine Liste der Allergene, die das Gericht enthält. Sie wird vom System automatisch anhand der Zutaten erstellt. Für die Vollständigkeit können wir nicht garantieren. Bitte sei besonders vorsichtig, wenn du an starken Allergien leidest.

Ei

Ei

Die Allergene können sowohl im Eiklar als auch im Eigelb stecken, weshalb Betroffene komplett auf Eier verzichten müssen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Fruktose

Fruktose

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlich hoher Konzentration in vielen Lebensmitteln steckt. Zum Beispiel in Obst, Gemüse, aber auch Honig und Haushaltszucker. Mit diesem Icon weisen wir auf Lebensmittel im Rezept hin, welche einen Fruktoseanteil von über 2000 mg pro 100 g haben.

Gluten

Gluten

Gluten befindet sich in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Grünkorn – und all ihren Folgeprodukten wie Brot, Nudeln oder Keksen. Die Beschwerden reichen von Verdauungsbeschwerden über Müdigkeit bis zu Kopfschmerzen.

Laktose

Laktose

Laktose (Milchzucker) kommt in Tiermilch und ihren Folgeprodukten vor, wie beispielsweise Käse, Joghurt oder Quark. Die Beschwerden reichen von Bauchgrimmen bis zu starken Verdauungsbeschwerden. Mittlerweile gibt es viele laktosefreie Milchprodukte.



Die besten Artikel und Rezepte

... direkt in dein Postfach. Jede Woche neue Rezeptideen und spannende Magazinartikel als Newsletter.