Rhabarber-Kokos-Kuchen

mit Rhabarber, Kokosraspeln, Dinkelmehl, Kokosmehl

Profilbild AnneCooks
von AnneCooks

Damit Rhabarber seine volle Fruchtigkeit entwickelt, braucht er ein bisschen Zucker. Doch damit habe ich mich hier etwas zurückgehalten. Auch herkömmliches Mehl ersetze ich für eine gesunde Variante mit Dinkel- und Kokosmehl. Und zum vollen Kokos-Genuss hebe ich Kokosraspeln unter das Baiser. Und raus kommt eine süßes Vergnügen ohne schlechtes Gewissen.

Was koche ich heute?

Lass dir Rezepte vorschlagen, die genau zu dir passen. Jeden Tag neu - gesund und lecker.

Hol dir die SevenCooks App

Zutaten

Zubereitung

Infos

Zutaten für

Backblech
1 kg
Rhabarber
200 g
Kokosraspeln
125 g
Dinkelmehl
125 g
Kokosmehl
2 TL
Backpulver
200 g
Zucker
1 Päckchen
Vanillezucker
1 Prise
Salz
100 g
Kokosöl
4
Eier
100 ml
Milch
Puderzucker, zum Bestäuben
Kokosöl, zum Einfetten

Speichere deine Einkaufsliste direkt in der Bring! App. Was ist die Bring! App?

Zubereitungsdauer

40 MinutenVorbereitungszeit

30 MinutenKoch-/Backzeit

Benötigte Küchengeräte

  • Backblech
  • Backofen
  • Haarsieb
  • Küchenpinsel
  • Rührgerät

Nährwerte pro Portion

Unsere Nährwertberechnung basiert auf dem Bundeslebensmittelschlüssel und Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zutaten mit * werden nicht berücksichtigt. Die Kreisdiagramme zeigen den Tagesbedarf einer Frau zwischen 25 und 51 Jahren mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
Eine Portion entspricht 1 Stück
267kcal13%

Energie

Energie

Kilokalorien (kcal) ist eine Einheit für Energie, die dein Körper aus Lebensmitteln gewinnen kann. Die Einheit ist gängig, verliert aber zugunsten von Kilojoule an Bedeutung. Dein Tagesbedarf hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht ab.
5.2g11%

Eiweiß

Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist der wichtigste Baustoff deines Körpers. Aus ihm entstehen Zellen, Enzyme und Hormone. Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Einige davon kann dein Körper nicht selbst herstellen und muss sie deshalb über Nahrung aufnehmen.
17g24%

Fett

Fett

Fett dient deinem Körper nicht nur als Energielieferant. Es ist ein ausgezeichneter Geschmacksträger und außerdem nötig, um bestimmte Vitamine aufzunehmen. Man unterscheidet zwischen gesättigten, sowie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
21.8g8%

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind neben Fetten die wichtigsten Energielieferanten für deinen Körper. Sie machen meist den größten Teil unserer Nahrung aus und bestehen aus Zuckermolekülen. Je nach Anzahl dieser Moleküle werden sie in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt.

Allergene

Hier findest du eine Liste der Allergene, die das Gericht enthält. Sie wird vom System automatisch anhand der Zutaten erstellt. Für die Vollständigkeit können wir nicht garantieren. Bitte sei besonders vorsichtig, wenn du an starken Allergien leidest.

Ei

Ei

Die Allergene können sowohl im Eiklar als auch im Eigelb stecken, weshalb Betroffene komplett auf Eier verzichten müssen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Fruktose

Fruktose

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlich hoher Konzentration in vielen Lebensmitteln steckt. Zum Beispiel in Obst, Gemüse, aber auch Honig und Haushaltszucker. Mit diesem Icon weisen wir auf Lebensmittel im Rezept hin, welche einen Fruktoseanteil von über 2000 mg pro 100 g haben.

Gluten

Gluten

Gluten befindet sich in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Grünkorn – und all ihren Folgeprodukten wie Brot, Nudeln oder Keksen. Die Beschwerden reichen von Verdauungsbeschwerden über Müdigkeit bis zu Kopfschmerzen.

Laktose

Laktose

Laktose (Milchzucker) kommt in Tiermilch und ihren Folgeprodukten vor, wie beispielsweise Käse, Joghurt oder Quark. Die Beschwerden reichen von Bauchgrimmen bis zu starken Verdauungsbeschwerden. Mittlerweile gibt es viele laktosefreie Milchprodukte.
Profilbild AnneCooks
von AnneCooks

Damit Rhabarber seine volle Fruchtigkeit entwickelt, braucht er ein bisschen Zucker. Doch damit habe ich mich hier etwas zurückgehalten. Auch herkömmliches Mehl ersetze ich für eine gesunde Variante mit Dinkel- und Kokosmehl. Und zum vollen Kokos-Genuss hebe ich Kokosraspeln unter das Baiser. Und raus kommt eine süßes Vergnügen ohne schlechtes Gewissen.


Zubereitung

Ansicht ohne Bilder
Ansicht mit Bildern
Ansicht mit großen Bildern
1
Kokosöl
1 kg
Rhabarber

Backblech (ca. 30 x 40 cm) mit etwas Kokosöl einfetten. Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen. Rhabarber waschen, falls nötig schälen und in ca. 2 cm breite Stücke schneiden.

2
4
Eier
100 g
Kokosöl
100 g
Zucker
1 Päckchen
Vanillezucker
1 Prise
Salz

Eier trennen. Eiweiß kalt stellen. Cremiges Kokosöl mit Zucker, Vanillezucker und Salz mit einem Rührgerät cremig rühren. Eigelbe nacheinander zugeben und 2-3 Minuten cremig unterrühren.

3
125 g
Dinkelmehl
125 g
Kokosmehl
2 TL
Backpulver
100 ml
Milch

Dinkel- und Kokosmehl mit Backpulver mischen. Im Wechsel mit der Milch kurz unterrühren, bis ein recht fester Teig entsteht. Den Teig auf das Backblech streichen.

4
100 g
Zucker
200 g
Kokosraspeln

Eiweiß steif schlagen, dabei den restlichen Zucker einrieseln lassen. Das Eiweiß ist steif genug, wenn das Baiser beim Eintunken des Schneebesen-Aufsatzes seine Form nicht verliert. Rhabarberstücke und Kokosraspeln vorsichtig unterheben und alles auf den Teig im Backblech streichen. Dann ca. 45 Minuten backen, bis die Kokosraspeln etwas Farbe bekommen haben.

5
Puderzucker

Nach Ende der Backzeit den Kuchen aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen. Mit Puderzucker bestäuben und in Stücke geschnitten servieren.

Tipp!

Die roten Rhabarberstangen sind im Gegensatz zu den grünen Stangen süßer im Geschmack. Also falls du den Zucker reduzieren willst, halte beim Einkaufen Ausschau nach den eher rötlichen Stangen.

Wusstest du schon, ...

... wie man Rhabarber richtig schält? Falls nicht, dann zeigen wir dir in unserem Magazin, wie das ganz einfach geht.

Mehr davon?

Und wenn du – wie ich – die Rhabarber-Saison so richtig auskosten willst, dann schau in unserer Sammlung vorbei: Rhabarber – so weit das Auge reicht!


Zubereitungsdauer

40 MinutenVorbereitungszeit

30 MinutenKoch-/Backzeit


Küchengeräte

  • Backblech
  • Backofen
  • Haarsieb
  • Küchenpinsel
  • Rührgerät

Nährwerte pro Portion

Unsere Nährwertberechnung basiert auf dem Bundeslebensmittelschlüssel und Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Zutaten mit * werden nicht berücksichtigt. Die Kreisdiagramme zeigen den Tagesbedarf einer Frau zwischen 25 und 51 Jahren mit überwiegend sitzender Tätigkeit.
Eine Portion entspricht 1 Stück
267kcal13%

Energie

Energie

Kilokalorien (kcal) ist eine Einheit für Energie, die dein Körper aus Lebensmitteln gewinnen kann. Die Einheit ist gängig, verliert aber zugunsten von Kilojoule an Bedeutung. Dein Tagesbedarf hängt von Alter, Aktivität und Körpergewicht ab.
5.2g11%

Eiweiß

Eiweiß

Eiweiß (Protein) ist der wichtigste Baustoff deines Körpers. Aus ihm entstehen Zellen, Enzyme und Hormone. Eiweiße bestehen aus verschiedenen Aminosäuren. Einige davon kann dein Körper nicht selbst herstellen und muss sie deshalb über Nahrung aufnehmen.
17g24%

Fett

Fett

Fett dient deinem Körper nicht nur als Energielieferant. Es ist ein ausgezeichneter Geschmacksträger und außerdem nötig, um bestimmte Vitamine aufzunehmen. Man unterscheidet zwischen gesättigten, sowie einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren.
21.8g8%

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate

Kohlenhydrate sind neben Fetten die wichtigsten Energielieferanten für deinen Körper. Sie machen meist den größten Teil unserer Nahrung aus und bestehen aus Zuckermolekülen. Je nach Anzahl dieser Moleküle werden sie in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt.

Allergene

Hier findest du eine Liste der Allergene, die das Gericht enthält. Sie wird vom System automatisch anhand der Zutaten erstellt. Für die Vollständigkeit können wir nicht garantieren. Bitte sei besonders vorsichtig, wenn du an starken Allergien leidest.

Ei

Ei

Die Allergene können sowohl im Eiklar als auch im Eigelb stecken, weshalb Betroffene komplett auf Eier verzichten müssen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Fruktose

Fruktose

Fruktose (Fruchtzucker) ist ein Einfachzucker, der in unterschiedlich hoher Konzentration in vielen Lebensmitteln steckt. Zum Beispiel in Obst, Gemüse, aber auch Honig und Haushaltszucker. Mit diesem Icon weisen wir auf Lebensmittel im Rezept hin, welche einen Fruktoseanteil von über 2000 mg pro 100 g haben.

Gluten

Gluten

Gluten befindet sich in den Getreidesorten Weizen, Roggen, Gerste, Hafer, Dinkel, Kamut, Emmer, Einkorn und Grünkorn – und all ihren Folgeprodukten wie Brot, Nudeln oder Keksen. Die Beschwerden reichen von Verdauungsbeschwerden über Müdigkeit bis zu Kopfschmerzen.

Laktose

Laktose

Laktose (Milchzucker) kommt in Tiermilch und ihren Folgeprodukten vor, wie beispielsweise Käse, Joghurt oder Quark. Die Beschwerden reichen von Bauchgrimmen bis zu starken Verdauungsbeschwerden. Mittlerweile gibt es viele laktosefreie Milchprodukte.