SevenCooksSevenCooks wird DIE Plattform für gesunde Ernährung. Mit handverlesenen veganen und vegetarischen Rezepten für jeden Geschmack. Und einem hochwertigen Onlinemagazin für Ernährung und Lifestyle.
SevenCooks
Registrierung
Login
<
Zugangsdaten zurücksetzen
Woran erkenne ich Bärlauch? Neben dem Geruch nach Knoblauch ist die matte Blattunterseite ein Erkennungsmerkmal.

Woran erkenne ich Bärlauch?

Simon vom SevenCooks Team
12.04.2020
Kurz und knackig: In dieser Artikelserie beantworten wir dir schnell und einfach Fragen rund um Ernährung und Kochen. Heute verraten wir, wie du Bärlauch erkennst und von ähnlichen Pflanzen unterscheidest.

Die besten Artikel und Rezepte

Die besten Rezepte und Artikel als Newsletter direkt in dein Postfach!

Tipp: Bestimme den Bärlauch noch an der Pflanze, bevor du die Blätter pflückst. Liegt er im Korb oder in der Tüte, lassen sich manche Merkmale nicht mehr so gut erkennen.

Gefährliche Doppelgänger: Bärlauch hat gewisse Ähnlichkeiten mit Maiglöckchen und Herbstzeitlose, die beide giftig sind. Beim Sammeln ist also etwas Vorsicht geboten. Wenn du alle Merkmale beachtest kannst du ihn aber relativ leicht unterscheiden.

Bärlauch erkennst du an diesen Merkmalen:

  1. dem Geruch: Zerreibst du Bärlauchblätter zwischen den Fingern riechen sie nach Knoblauch. Du solltest dabei allerdings beachten, dass der Geruch auf deine Finger übergeht und diese Methode für jedes weitere Blatt an Verlässlichkeit einbüßt.

  2. den Blättern: Sie sind breit und oval mit parallelen Adern. Die Unterseite der Bärlauchblätter ist matt (bei Maiglöckchen glänzt die Unterseite, bei Herbstzeitlosen beide Seiten).

BärlauchJedes Bärlauchblatt wächst deutlich erkennbar an einem eigenen Stiel aus dem Boden - anders als Maiglöckchen und Herbstzeitlos. Foto: Archenzo Cortenova (GNU Free Documentation License)

Blätter HerbstzeitloseDie Blätter der Herbstzeitlosen wachsen aus einer Rosette und umschließen sich gegenseitig. Foto: BerndH (GNU Free Documentation License)

Blätter des MaiglöckchenDie zwei Blätter des Maiglöckchens umschließen den "Hauptstiel". Foto: Kenraiz Krzysztof Ziarnek (GNU Free Documentation License)

Hast du eine Frage, auf die du eine kurze Antwort wünschst? Dann schreib uns!

Lesetipps der Redaktion:

Titelbild: SevenCooks

Teile diesen Artikel
Artikel teilen

Die besten Artikel und Rezepte

... direkt in dein Postfach. Jede Woche 7 neue Rezeptideen und spannende Magazinartikel als Newsletter.