KitchenhacksLieblinge

Sauerteigbrot leicht gemacht: Du wirst nie wieder was anderes backen!

Profilbild SimonCooks

von SimonCooks

27.9.2021

[Enthält Werbung] Brot mit Sauerteig schmeckt intensiver, ist bekömmlicher und hält sich lange. Ich backe kaum noch was anderes. Vor allem, seit ich weiß, woher ich richtig guten Sauerteig bekomme.

Sauerteigbrot backen ist viel einfacher, als ich dachte

Wenn ich Brot backe, stehe ich die letzten Minuten mit kindlicher Vorfreude vor dem Ofen, als gäbe es gleich Bescherung unterm Weihnachtsbaum.

Ich liebe den himmlischen Duft, der jeden Winkel der Küche erobert, sobald man die Ofentür öffnet. Für mich riecht das nach Zuhause.

Liegt das frisch gebackene Brot dann endlich vor mir, bin ich beim Aufschneiden oft so ungeduldig, dass ich mir die Fingerkuppen verbrenne.

Aber das ist es wert. Denn ich liebe frisch gebackenes Brot und kann es einfach nicht erwarten, reinzubeißen.

Am allerliebsten esse ich Sauerteigbrot.

Zum ersten Mal gebacken habe ich es allerdings erst vor ein paar Wochen. Jahrelang dachte ich, das wäre furchtbar kompliziert und habe mich nicht rangetraut.

Doch dann habe ich den BÖCKER Sauerteig-Starter entdeckt. Das ist sozusagen fertiger Sauerteig von sehr hoher Qualität, den ich für mein Brot verwenden kann.

Ich habe damit ein Brot gebacken und war vom Ergebnis begeistert! Das Rezept für Roggenmischbrot mit Schritt-für-Schritt-Anleitung findest du weiter unten.

Da erzähle ich dir auch noch ein bisschen mehr zum BÖCKER Sauerteig-Starter.

Doch bevor es losgeht, will ich dir noch kurz erklären, was Sauerteigbrot so besonders macht und welche Vorteile es gegenüber anderen Brotarten hat.

Was macht Sauerteigbrot so besonders?

Dass ich Sauerteigbrot so gern mag, hat gute Gründe. Gegenüber vielen anderen Brotarten hat es für mich einige markante Vorteile:

  • Ein intensiveres Aroma.

  • Unvergleichliche Konsistenz mit feinster Krume (Krume = das Innere von Brot im Gegensatz zur Kruste).

  • Es ist sehr schnittfest.

  • Sauerteigbrot ist bekömmlicher als viele andere Brote.

  • Es hält lange und ist weniger anfällig für Schimmel.

Noch dazu: Roggenmehl wird durch Sauerteig überhaupt erst backfähig – ohne Sauerteig geht der Teig beim Backen überhaupt nicht auf.

Wem verdanken wir diese Vorteile?

Einem Team aus Milchsäurebakterien und Hefepilzen, die auf natürliche Weise im Sauerteig vorkommen und darin arbeiten. Der Mensch macht sie sich schon seit Jahrtausenden zunutze.

Ich bin immer noch verblüfft, wie einfach und naturbelassen dieser Prozess ist.
Aber genug zur Theorie: Fangen wir an zu backen!

Sauerteigbrot backen Schritt für Schritt

Eines vorneweg: Aus Sauerteig kannst du unglaublich viele verschiedene Leckereien backen. Ich zeige dir jetzt ein Rezept für klassisches Roggenmischbrot.

Aber darüber hinaus eignet sich Sauerteig für fast, alles, was du dir vorstellen kannst: Weißbrot, Kartoffelbrot, Ciabatta, Foccaccia; sogar Burgerbuns und Pizzateig kannst du daraus machen.

Oder auch süßes Gebäck, wie Karottenkuchen oder Nussstriezel.

Rezeptideen: Falls du keine Lust auf Roggenmischbrot hast, dann wirf doch einen Blick auf diese Backrezepte mit Sauerteig.

Zutaten für einen Laib Roggenmischbrot

Für unser Rezept brauchst du folgende Zutaten:

  • 250 g Weizenvollkornmehl

  • 250 g Roggenvollkornmehl

  • 0,5 Würfel Hefe

  • 110 g BÖCKER Reinzucht Sauerteig

  • 1 TL Zucker

  • 330 ml lauwarmes Wasser

  • 50 g Sonnenblumenkerne

  • 1 TL Salz

  • 2 Msp. Kreuzkümmel

  • 1 EL Öl

Damit backst du wie ein Profi: BÖCKER Reinzucht-Sauerteig

Hochwertige Zutaten können einem das Backen sehr erleichtern oder sogar erst ermöglichen.

Ich hatte immer großen Respekt davor, mein eigenes Sauerteigbrot zu backen.

Bis ich es mit BÖCKER Reinzucht-Sauerteig versucht habe.

Mit ihm muss ich mir keine Sorgen mehr machen, ob mein Brot gelingt oder am Ende schmeckt.

Warum hat mir diese Zutat so geholfen?

Ich spare mir damit viel Zeit und das Ergebnis ist besser. Ich muss keinen eigenen Sauerteig ansetzen, sondern kann sofort losbacken und mich noch dazu auf hervorragende Qualität verlassen.

Denn die Menschen bei Ernst Böcker sind absolute Sauerteigprofis. Immerhin gibt es das Unternehmen schon seit über 100 Jahren. In dieser Zeit haben sie eine Rezeptur ausgetüftelt, die optimalen Geschmack und Stabilität in den Teig bringt, wie ich es selbst niemals schaffen würde.

So kann ich in gleichbleibend hoher Qualität backen. Kurz gesagt: Von Ernst Böcker bekomme ich einen Sauerteig, mit dem ich Zuhause wie ein Profi backen kann.

Willst du es auch mal ausprobieren?

Den BÖCKER Sauerteig-Starter kannst du stressfrei online bestellen.

Übrigens: Du kannst den BÖCKER Reinzucht Sauerteig nicht nur direkt zum Backen verwenden, sondern damit auch deinen eigenen Sauerteig ansetzen.

Und was ich besonders toll finde: Rezepte, wie dieses Roggenbrot und dieses [Weißbrot](https://pics.eb-its.de/4WeissbrotoHefe_BRSEnd.pdf), kannst du ohne zusätzliche Backhefe backen, weil sich die Sauerteighefen im BÖCKER Reinzucht Sauerteig im Teig vermehren und ihn lockern.

Schöne Eindrücke davon, was beim Backen mit Sauerteig von BÖCKER herauskommen kann, findest du auch auf Instagram.

Zubereitung Schritt für Schritt

Jetzt, wo wir alle Zutaten haben, machen wir uns ans Backen.

Schritt 1

Für den ersten Schritt lege bitte folgende Zutaten bereit:

  • 250 g Weizenvollkornmehl

  • 250 g Roggenvollkornmehl

  • 0,5 Würfel Hefe

  • 110 g Sauerteig-Starter

  • 1TL Zucker

  • 330 ml lauwarmes

  • Wasser

Mische beide Mehlsorten in einer Rührschüssel. Und drücke mit einer kleinen Schüssel eine Vertiefung in die Mitte. Foto: SevenCooks

Brösele die Hefe und den Sauerteig-Starter von Ernst Böcker in die Vertiefung. Foto: SevenCooks

Gib zusätzlich Zucker und Wasser in die Vertiefung, verrühre alles und lass es 10 Minuten quellen. Foto: SevenCooks

Schritt 2

Für den zweiten Schritt brauchst du folgende Zutaten:

  • 1 TL Salz

  • 2 Msp. Kreuzkümmel

  • 1 EL Öl

  • 50 g Sonnenblumenkerne

Gib Salz, Kreuzkümmel, Öl und Sonnenblumenkerne in die Schüssel und verknete den gesamten Inhalt der Schüssel ca. 10 Minuten mit dem Knethaken deines Rührgeräts. Foto: SevenCooks

Nimm den Teig jetzt heraus und knete ihn weitere 10 Minuten mit den Händen auf der bemehlten Arbeitsfläche. Forme ihn am Ende zu einem Laib. Foto: SevenCooks

Bedecke den Teig mit einem feuchten Baumwolltuch und lasse ihn 30 Minuten ruhen. Foto: SevenCooks

3. Schritt

Bestäube deinen Brotgärkob mit reichlich Mehl. Falls du keinen Gärkob hast, tut es auch eine Schüssel in ausreichender Größe. Forme den Teig erneut zu einem Laib - falls er beim Gehen etwas aus der Form geraten ist. Gib ihn dann in den Gärkorb bzw. die Schüssel, decke ihn erneut ab und lasse ihn nochmal 60 Minuten ruhen. Foto: SevenCooks

In der Zwischenzeit kannst du den Ofen auf 250 °C Ober-/Unterhitze vorheizen, eine Fettpfanne oder feuerfeste Schüssel mit Wasser füllen und auf die untere Schiene stellen. Auf der mittleren Schiene sollte bereits das Backblech stehen, auf das wir später das Brot legen, damit es schon mal aufgeheizt wird.

Wenn der Ofen aufgeheizt ist: Stürze deinen Laib vorsichtig auf Backpapier und schneide das Brot an der Oberseite ca. 2 cm tief ein. Lege es dann auf das heiße Backblech in den Ofen. Foto: SevenCooks

Damit das Brot eine knusprige Kruste bekommt, solltest du es die ersten 10 Minuten bei 250 °C backen. Danach kannst du die Temperatur auf 200 °C reduzieren und es 40 Minuten fertig backen. Dein Brot ist fertig, wenn die Kruste schön hart ist und der Boden beim Klopfen hohl klingt. Foto: SevenCooks

Lass das Brot vor dem Anschneiden komplett auskühlen - sonst verbrennst du dir wie ich die Finger. Foto: SevenCooks

Antworten auf die wichtigsten Fragen zum Backen von Sauerteigbrot

Wenn es dir so geht wie mir, hast du vielleicht noch die ein oder andere Frage zum Backen von Sauerteigbrot. Ich versuche dir ein paar davon zu beantworten.

Noch viel mehr Tipps findest du aber im Sauerteig-Lexikon der Profis von BÖCKER.

Wie viel Mehl soll ich auf der Arbeitsplatte ausstreuen, bevor ich den Teig knete?

So wenig wie möglich. Der Teig sollte nicht festkleben, aber wenn du zu viel Mehl verwendest, verändert das die Teigkonsistenz und sein Backverhalten. Fange also mit einer kleinen Menge an und falls mehr nötig ist, gib später etwas hinzu.

Kann Sauerteigbrot auch in einer Form backen?

Klar, du kannst alle möglichen Formen verwenden, zum Beispiel die klassische Kastenform, aber auch Springformen, die man normalerweise zum Kuchenbacken nimmt. Der Unterschied ist: Ohne Backform bekommst du mehr Kruste. Tipps fürs Befüllen: Achte darauf, dass du bei Weizenbroten die Form zu einem Drittel füllst, bei Roggenbroten zur Hälfte. Und vorher unbedingt dünn einfetten, zum Beispiel mit Margarine.

Wie bekomme ich eine besonders knusprige Kruste?

Dazu brauchst du eine hohe Backtemperatur zu Beginn. Deshalb starten wir in unserem Rezept bei 250 °C und reduzieren nach 10 Minuten auf 200 °C.

Wie bekomme ich eine besonders weiche Kruste?

Nicht jeder mag eine krosse Kruste, wenn du dazu gehörst: Sprühe die Wände des Ofens und das Brot vor dem Backen mit Wasser ein. Dazu eignet sich eine handelsübliche Sprühflasche, die man normalerweise für Pflanzen verwendet.

Kann ich auch mit Umluft backen?

Ich würde dir Ober-/Unterhitze empfehlen, sonst kann das Brot zu trocken werden.

Warum soll ich eine Schale mit Wasser in den Backofen stellen?

Damit die Oberfläche des Brotlaibs feucht und elastisch bleibt und er sich besser ausdehnen kann.

Ein letzter Rat zum Schluss

Denke nicht zu viel darüber nach, probier's einfach mal aus! Ich hab mich zu lange davon abhalten lassen, mein eigenes Sauerteigbrot zu backen, weil ich dachte, es wäre sehr kompliziert.

Meine erfolgreichen Backversuche haben mich eines Besseren belehrt und mit jedem Mal fällt es mir noch leichter.

Der BÖCKER Reinzucht Sauerteig hat mir wirklich sehr geholfen, weil ich mir jetzt über die Qualität des Teiges keine Sorgen mehr machen muss.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Zur Transparenz: Dieser Artikel enthält eine bezahlte Produktplatzierung. Das beeinflusst nicht die Informationen und Tipps im Text. Die sind, wie immer, sorgfältig recherchiert und/oder beruhen auf eigenen Erfahrungen.

Titelbild: SevenCooks

Die besten Artikel und Rezepte

... direkt in dein Postfach. Jede Woche neue Rezeptideen und spannende Magazinartikel als Newsletter.